Meredith May

Meredith May, aus San Francisco, Amerika
imkert seit 1975

In 2,3 Sätzen: Was fasziniert dich an der Biene?

Ich bin fasziniert davon, wie die Bienen die Kunst des gemeinsamen Lebens perfektioniert haben. Alleine, ohne ihre Mitbewohnerinnen, stirbt eine Biene, aber sie ernähren sich gegenseitig und halten sich nachts warm. Als Gruppe sind sie eine großzügige, demokratische Gesellschaft, die sich in den letzten 100 Millionen Jahren nicht verändert hat.

Über mich

Stell dich doch kurz vor!

Als meine Eltern sich scheiden ließen, befand ich mich plötzlich in der Obhut meines Großvaters, und er hatte an der kalifornischen Küste in Big Sur 100 Bienenstöcke. Er nahm mich mit zur Arbeit, zu seinen Bienenstöcken. In einem alten Militärbus, der hinten in seinem Garten stand, brachte er mir bei, Honig zu ernten.

Wieso imkerst du?

Ich begann 1975 mit meinem Großvater als Kind im Alter von 5 Jahren. Ich habe mit ihm geimkert bis ich ein Teenager war. Dann ging ich aufs College und arbeitete als Zeitungsreporterin. 2011, als Opa zu schwach wurde, um die Imkerei fortzusetzen, habe ich wieder damit angefangen, auf dem Dach des San Francisco Chronicle. Bevor mein Opa 2015 starb, bat er mich, auf die Bienen aufzupassen – und ich halte mein Versprechen. Ich brauche Bienen in meinem Leben wie ich Nahrung und Wasser brauche. Sie bringen mir ein Gefühl der Ruhe, sie halten mich mit meinem Großvater in Verbindung und ich hoffe, dass das bisschen Schutz, das ich den Honigbienen biete, ihnen hilft, zu überleben, und andere dazu inspiriert, diese wertvollen Bestäuber zu retten, die unsere Hilfe benötigen.

Schule, Pate oder Selbststudium – wie hast du das Imkern erlernt?

Als ich als Erwachsene wieder mit der Imkerei begann, wurde mir klar, dass meine Bienenkenntnisse die eines Kindes waren – ich wusste sehr wenig. Ich hatte keine Ahnung, wie viel Schädlingsbekämpfung erforderlich ist. Ich fand eine Mentorin, MaryEllen Kirkpatrick, die mich ein Jahr lang geduldig anleitete, bis ich bereit war, es alleine auszuprobieren. Ich habe viele Bücher über Imkerei gelesen und viele lehrreiche Fehler gemacht, die mich weitergebracht haben.

Es gibt die Sorge, dass die Honigbienen Wildbienen vertreiben. Wie siehst du das?

Die Forschung dazu ist gemischt - einige sagen, große kommerzielle Imkereibetriebe mit Tausenden von Bienenstöcken plündern den Lebensraum, so dass den Wildbienen nichts zu essen übrigbleibt; anderen Berichten zufolge sind weitere Studien erforderlich, um das zu beweisen. Aber ich denke, wir kommen nicht weiter, wenn wir versuchen zu berechnen, was einen unfairen Wettbewerb um Lebensmittel ausmacht. Das größere Bild hier ist, dass wir durch die Konzentration von riesigen Mengen an Bienen an einem Ort die Natur dazu zwingen, sich auf unnatürliche Weise unserem Willen zu beugen. Wir können uns nicht unbegrenzt an der Umwelt bedienen, ohne langfristige katastrophale Folgen zu erwarten. In Bezug auf industrielle Großimkereien wünsche ich mir Regeln oder Gesetze, die die Wiederherstellung einer bestimmten Anbaufläche für Wildblüten in Relation zu einer bestimmten Anzahl von Bienenstöcken erfordern. Wenn wir den Lebensraum so schnell wiederherstellen und aufbauen könnten, wie wir von ihm genommen haben, wären die Bienen vielleicht an einem besseren Ort.

Wie sieht sinnvoller Bienenschutz aus?

Jeder muss seinen Teil beitragen. Industrielle Landwirte müssen von chemischen Pestiziden, die Bienen schaden, auf natürliche Methoden umstellen. Wandernde Imker müssen mit Landwirten zusammenarbeiten, um Wege zu finden, Bienenstöcke permanent vor Ort zu halten, anstatt sie über lange Strecken zu transportieren. Kommunen müssen Bestäubergärten in öffentlichen Räumen, an Straßen und auf Dächern finanzieren und einrichten; Bürger müssen in ihren Gärten Wildblumen pflanzen und Insektenhotels für Bestäuber bauen; Wissenschaftler müssen ihren Erfindergeist auch weiterhin einsetzen, um Alternativen zu Chemikalien zu finden. In Seattle, Washington, gibt es einige sehr interessante Forschungsarbeiten, bei denen Pilze die Immunität der Bienen erhöhen könnten. Es ist äußerst wichtig, dass Imker die Varroa-Milben in ihren Bienenstöcken bekämpfen, damit sie sich nicht auf benachbarte Bienenkolonien ausbreiten.

Was empfiehlst du ImkerInnen, die neu beginnen?

Ich sage, warte ein Jahr. Zuerst solltest Du zu einem Imker in die Lehre gehen, um herauszufinden, worum es geht und ob Du bereit bist für diese Aufgabe. Ich sage den Leuten oft, Bienen zu bekommen ist wie einen Hund zu bekommen – man muss sich um sie kümmern; man kann sie nicht einfach in den Garten stellen und sie vergessen, vor allem während des Nektarflusses. Versuch es zuerst zusammen mit einem Mentor. Es erfordert Arbeit, um einen Bienenstock Jahr für Jahr am Leben zu erhalten.

Wir benützen Cookies um die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu erhöhen. Wenn du auf „Ich akzeptiere“ klickst, nehmen wir an, dass dir das recht ist. Du kannst natürlich später deine Cookie-Einstellungen jederzeit wieder ändern.