Familie T.
Familie T.
aus 44534 Lünen, Deutschland
imkert seit 2012

Bevor ich mit der Imkerei angefangen hatte, scheute ich mich vor Bienen. Nun kann ich nicht mehr daran denken mit dem Imkern aufzuhören. Es ist die nähe zur Natur die mich dabei begeistert. Auch geben die Bienen mir Entspannung und gelassenheit. Wichtig ist es mir vorallem das es den Bienen gut geht. Deshalb halte ich mich an die Bio-Vorschriften, behandle nur mit Biologischer sowie sanfter organischer Säure, entnehme nur die Hälfte vom Honig und gebe nur bei bedarf Kräuter-Zuckersyrup für den Winter, das ich immer selbst zubereite. Wenn ich bei meinen Bienen bing trage ich sehr selten einen Bienenschutz. Manchmal helfen meine Kinder dabei, haben aber noch etwas scheu.

Hallo! Ich bin Familie

Ich betreue 10 Bienenstöcke seit 2012.
Über mich

Was gefällt dir an der Imkerei? Was sind die grösten Herausforderungen beim Imkern?

Bevor ich mit dem Imkern begann litt ich an Pollen-, Milben-, Hausstaub- Nuss-, und Obstallergie und Asthma das immer schlimmer wurde. Seitdem haben sich meine Beschwerden von Jahr zu Jahr verbessert, so das ich Praktich beschwerdenfrei bin. Da ich nie den gesamten Honig entnehme, imkere ich nicht aus kommerziellem Zweck.

Stell dich doch kurz vor! Wie bist du zur Imkerei gekommen? Seit wann imkerst du?

Bei einem Imkerkurs mit Dr. Liebig und Dr. Aumeier. Ich bin 43 Jahre alt, von Beruf leidenschaftlicher Diplom-Ingenieur. Neben dem Imkern laufe ich gerne regelmäßig im Wald und achte sehr auf ein bewusstes Leben. Seit über 4 Jahren lebe ich als alleinerziehender Vater .

Interview

Ältere ImkerInnen sollen angeblich ungern ihr Wissen teilen. Was denkst du darüber?

Jeder Mensch ist individuell. Kann man nicht pauschalisieren.

Sind Bienen das anstrengendste oder betreuungsintensivste Haustier?

Eher anstrengend

Wie viel sollte ein Kilo Honig deiner Meinung nach kosten?

Kommt drauf an. Es gibt viele Faktoren die den Preis bestimmen. Man kann den Bienen den gesamten Honig entnehmen und billigen Glukosesirup als Winterbrennstoff geben. Man kann nur soviel Honig entnehmen, das die Bienen Ihren eigenen hergestellten Honig im Winter haben. Bei letzteres sollte das Honig mehr kosten. Daneben gibt es noch mehr Faktoren welches den Honigertrag erhöhen aber gleichzeitig die Qualität vermindern kann.

Gibt es ein Bienensterben oder nicht? Begründe bitte deine Meinung.

Ist Standortbedingt.

Ist der/die ImkerIn der größte Feind der Bienen?

Kommt auf den Imker an.

Frage 3 ImkerInnen, bekomme 4 Antworten. Wieso ist das so in der Imkerei?

Jeder hat seine Methode.

Wie sieht sinnvoller Bienenschutz aus?

Bienen nicht auf Höchstleistung trimmen.

Wir benützen Cookies um die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu erhöhen. Wenn du auf „Ich akzeptiere“ klickst, nehmen wir an, dass dir das recht ist. Du kannst natürlich später deine Cookie-Einstellungen jederzeit wieder ändern.