< Zurück zum Artikel
Artikel

Lösungen für den Artenschutz

by Miriam von Hektar Nektar
Mittwoch, 03. März 2021, 00:00

Am 3. März ist Tag des Artenschutzes. Der World Wildlife Day wurde von den Vereinten Nationen ins Leben gerufen, um auf die Dringlichkeit des Artenschutzes aufmerksam zu machen und an das Washingtoner Artenschutzabkommen CITES (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora) zu erinnern, das am 3. März 1973 unterzeichnet wurde. Wenn man an bedrohte Tierarten denkt, kommen einem Pandabären, Schuppentiere, Wale oder große Raubvögel in den Sinn. Dass es aber auch den Insekten an den chitinen Kragen geht, ist vielen nicht bewusst. In den letzten 30 Jahren ist die Insektenpopulation weltweit um rund 75 Prozent zurückgegangen - mit dramatischen Folgen.

Pestizide setzen Insekten zu

Die Gründe dafür sind mannigfaltig: Der großflächige Einsatz von Pestiziden, Flächenversiegelung, Monokulturen und das Verschwinden von Blühflächen setzen Insekten stark zu. Auch der Klimawandel ist eine Bedrohung für den Insektenbestand. Die Landwirtschaft ist auf Insekten angewiesen und ist in ihrer konventionellen Form zugleich einer ihrer größten Feinde.

70 Prozent aller Tierarten weltweit sind Insekten, sie sind in allen Ökosystemen zu finden.  Insekten sind für Abläufe in unserer Natur unersetzlich: Sie dienen als Futter für andere Tiere und fressen selbst tote Organismen, wodurch die Bodenqualität reguliert wird. Nützlinge, etwa Marienkäfer, reduzieren zudem Pflanzenschädlinge. Darüber hinaus sind Insekten für die Bestäubung von 80 Prozent der Wild- wie Nutzpflanzen zuständig. Ohne Insekten gebe es bei zahlreichen Obst- und Gemüsesorten – wie bei Äpfeln, Kirschen oder Gurken – Ernterückgänge von bis zu 90 Prozent. Auch Baumwolle wird zum Teil von Insekten bestäubt. Die Bestäubungsleistung von Insekten beläuft sich global auf hunderte Milliarden US-Dollar. Seit Jahrzehnten bekennt sich die internationale Staatengemeinschaft zum Insektenschutz, gehandelt wird allerdings kaum. So droht etwa der Green Deal der EU, den Pestizideinsatz um bis zu 50 Prozent zu reduzieren, an einflussreichen Lobbys zu scheitern. Und allein das kleine Österreich ist Europameister im „Bodenfraß“. Täglich werden 13 Hektar Land verbaut, für Straßen, für Handelsflächen, für die Industrie und den privaten Wohnbau.

Private, zivilgesellschaftliche und unternehmerische Lösungen gefragt

Wo die Politik nicht handelt und wirkungsvoll gegen Pestizideinsatz und Flächenversiegelung vorgeht, müssen private, zivilgesellschaftliche und unternehmerische Lösungen her. Für kleine Veränderungen kann jeder selbst unmittelbar sorgen und etwa Produkte aus biologischer Landwirtschaft – mit weniger Pestizideinsatz und mehr Fruchtfolgen – bevorzugen oder den eigenen Garten oder Balkon insektenfreundlich gestalten. Das stellt keinen großen Aufwand dar, hat jedoch eine enorme Wirkung, wenn dem Beispiel viele folgen. Zivilgesellschaftliche Bewegungen wie Volksbegehren und Bürgerinitiativen helfen dabei, das Bewusstsein für Artenschutz zu stärken und können gleichzeitig politischen Druck aufbauen. Ein Beispiel dafür ist etwa die EU-Bürgerinitiative Bienen und Bauern retten“, die den schrittweisen Ausstieg aus Pestiziden fordert und auf den Erhalt der kleinbäuerlichen Strukturen setzt. Auf der Seite der Wirtschaft sind es jene Social Entrepreneurs, die mit unternehmerischem Ansatz und der Agilität junger Unternehmen Lösungen mit konkretem und messbarem Impact bieten und gleichzeitig einen wirtschaftlichen Mehrwert schaffen.

Ähnliche Artikel

Artikel
Montag, 12. April 2021, 00:00

Bienenhaltung als Beitrag zum Klimaschutz? - Bienenforscher Jürgen Tautz im Interview

Jürgen Tautz, einer der renommiertesten Bienenforscher im deutschen Sprachraum, hat mit „Die Sprache der Biene“ sein jüngstes Werk vorgelegt. Für Laien und Profis unterhaltsam und verständlich aufbereitet beleuchtet Jürgen Tautz in diesem Buch nicht nur die faszinierende Tanzsprache des kleinen Insekts, sondern befasst sich auch mit weiteren spannenden Phänomenen im Informationsaustausch zwischen Bienen.
Artikel
Mittwoch, 31. März 2021, 00:00

„Ressourcen sind nicht unerschöpflich“ – Warum Think! auf Nachhaltigkeit und Bienenschutz setzt

Unser Partner Think! Schuhe ist ein Pionier in Sachen Nachhaltigkeit. Von Beginn an, also seit mittlerweile 30 Jahren, setzt Think! bei der Herstellung seiner Schuhe auf Achtsamkeit entlang der gesamten Produktionskette. Ein verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen und faire Arbeitsbedingungen sind ein wichtiger Teil der Philosophie des Unternehmens.
Artikel
Montag, 29. März 2021, 00:00

VAV-Vorstandvorsitzender Rabe: „Unsere gesellschaftliche Verantwortung, mit Weitsicht nachhaltig zu wirtschaften“

Anfang März konnten wir einen neuen Partner gewinnen, die VAV ist das erste Versicherungsunternehmen in Österreich, das sich an PROJEKT 2028 beteiligt. Die VAV hat sich für Bienen im „Home Office“ entschieden. Demnächst summen also bei fünf ausgewählten PROJEKT-Imkerinnen jeweils rund 50.000 Bienen im Namen der Versicherung von Blüte zu Blüte und sorgen für regionale Bestäubung.
Artikel
Dienstag, 16. März 2021, 00:00

Buzz und Honey schwirren für PEZ durch Österreich und Deutschland

20 – das ist die Anzahl von Imker*innen in Österreich und Deutschland, die unser Partner PEZ Candy unterstützt. Eine Million Bienen gibt es dadurch mehr, eine Million fleißige Helferinnen, die die lokale Bestäubung unterstützen und für Obst, Gemüse und blühende Landschaften sorgen. Eine Million Botschafter*innen für Nachhaltigkeit, für Artenschutz und für die CSR-Aktivitäten von PEZ Candy.
Erzähle von uns

Je mehr Menschen von PROJEKT 2028 wissen, umso mehr Bienen können wir in die Hände unserer PROJEKT 2028-ImkerInnen geben.

Teile dein Engagement mit deinen FreundInnen!

Wir benützen Cookies um die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu erhöhen. Wenn du auf „Ich akzeptiere“ klickst, nehmen wir an, dass dir das recht ist. Du kannst natürlich später deine Cookie-Einstellungen jederzeit wieder ändern.