< Zurück zum Artikel
Artikel

Honigbiene vs. Wildbiene

by Mark Poreda
Wildbiene
Montag, 09. Dezember 2019, 00:00
Eine reich gedeckte Blumenwiese mögen alle Bienen gern. Aber was ist, wenn das Angebot an Pollen und Nektar knapper wird und neben den Wildbienenarten auch Tausende von Honigbienen aus ansässigen oder eingewanderten Bienenständen auf Nahrungssuche gehen? Im Gegensatz zu den Honigbienen, die als Generalistinnen den Pollen und Nektar vieler unterschiedlicher Pflanzen nutzen, sind viele Wildbienenarten für ihre Reproduktion und ihr Überleben auf ganz bestimmte Pflanzenarten angewiesen. Mangelt es an genau diesen Pflanzen, könnten die Populationen dieser spezialisierten Wildbienenarten zurückgehen, wenn gleichzeitig auch Honigbienen daran Pollen sammeln. Das kann zum Beispiel nach dem Abblühen einer Haupttracht der Fall sein, wenn Honigbienen an manchen Standorten in unnatürlich hoher Anzahl nach Futterquellen suchen. Naturschutzbehörden neigen daher teilweise dazu, bewirtschaftete Bienenvölker aus Schutzgebieten fernzuhalten.

Aber sind vom Menschen gehaltene Bienenvölker tatsächlich eine allgemeine Gefahr für andere Bestäuber? Keine sicheren Belege 

Dieser Frage sind Dr. Rachel Malinger, Dr. Hannah Gaines-Day und Dr. Claudio Gratton von der Universität von Wisconsin nachgegangen. Beim Durchforsten der Literatur fanden sie insgesamt 146 Veröffentlichungen, die sich mit der Konkurrenz zwischen Bienen, den Auswirkungen domestizierter Honigbienenvölker auf die Pflanzengesellschaft und/oder mit der Übertragung von Krankheiten zwischen Bestäubern befassten. Die Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass es durchaus ernst zu nehmende Beweise für eine Konkurrenz zwischen Honigbienen und Wildbienen gibt. Bislang fehlten aber Belege dafür, dass die Konkurrenz auch zu einem Rückgang der Wildbienenpopulationen führe. Hier seien weitere Untersuchungen erforderlich.

Zudem stammte die überwiegende Mehrheit der Berichte über negative Folgen durch Nahrungskonkurrenz aus Ländern, in denen Honigbienen natürlicherweise nicht vorkommen.

Auch die Arbeitsgemeinschaft der Institute für Bienenforschung e.V. sieht jene Studien kritisch, die anführen, dass eine massive Präsenz von Honigbienenvölkern Wildbienen beeinflusse. Es sei unklar, ob es sich dabei um Momentaufnahmen oder um Konkurrenzsituationen mit langfristigen Effekten auf die Populationen handele, heißt es in einer Stellungnahme von 2018. Die entscheidende Frage, inwiefern die Honigbienen Wildbienenarten verdrängen könnten, sei in der Mehrzahl der Studien nicht untersucht worden.

Die eigentliche Bedrohung liegt woanders

Generell stellen der Mangel an Nistmöglichkeiten und die damit verbundenen Einschränkungen bei der Reproduktion eine viel stärkere Bedrohung für Wildbienen dar. Die Verfügbarkeit von Brutplätzen und die Qualität des Lebensraums hängen entscheidend von der Landschaftsgestaltung ab – und nicht davon, ob Honigbienenvölker in der Nähe stehen. Faktoren wie der Verlust von Lebensräumen durch die Zerstörung und Fragmentierung der Habitate, die Überdüngung von Magerstandorten durch Stickoxidemissionen und intensive Landwirtschaft, der Klimawandel sowie der Einsatz diverser Insektizide sind sehr viel bedrohlicher für Wildbienen. Fest steht: Ein größeres Blütenangebot kann auch die Konkurrenzsituation entspannen. Je mehr Futterquellen vorhanden sind, umso weniger kommen sich die Bienen gegenseitig in die Quere. In blütenarmen, eintönigen Landschaften ist die Konkurrenz hingegen von Grund auf deutlich erhöht.

Artikel erschienen im Deutsches Bienen-Journal Magazin / Spezialausgabe. Autoren: Sebastian Spiewok, Saskia Schneider

Ähnliche Artikel

Hektar nektar bild 42
Artikel
Dienstag, 02. Juni 2020, 00:00

Gastbeitrag: Wie Du mit Hektar Nektar in vier Schritten Imker*in wirst

Imkern liegt voll im Trend und gerade im Frühjahr und Sommer, wenn alles grünt und blüht, sind es Menschen wie Du, die ihren Traum vom Imkern endlich verwirklichen wollen. Nach einer kurzen Recherche stellt sich meistens heraus, dass hinter der Imkerei weit mehr steckt, als sich bloß Bienen zu kaufen, um sie in den heimischen Garten zu stellen.
Bernhard steiner bild 2 oktober 2019
Artikel
Mittwoch, 08. April 2020, 00:00

Start ins Bienenjahr: Das ist jetzt zu tun

Der Frühling kommt in großen Schritten und damit startet das Bienenjahr. Für Imker geht die Saison los. Höchste Zeit, um mit den Vorbereitungen anzufangen. Das Deutsche Bienen-Journal hat eine Checkliste für Imker erstellt, die die ersten wichtigen Punkte für einen gelungen Start ins Bienenjahr enthält. Außerdem findest du einen Zeitplan, was du bis wann erledigen solltest.
Kopie von wendt2
Artikel
Dienstag, 07. April 2020, 00:00

Was ihr schon immer über PROJEKT 2028 wissen wolltet

Immer wieder erreichen uns - vor allem über unsere Social Media Kanäle - Fragen und gern auch unsachliche Kritik zu unserem PROJEKT 2028 und zu unserem Marktplatz. Und daher fassen wir hier zusammen, was ihr über PROJEKT 2028 wissen solltet und obendrauf noch ein bisschen Bienchen-Wissen.
Img 20190812 wa0012
Artikel
Mittwoch, 11. März 2020, 00:00

Hausmittel Honig hilft, Beschwerden zu lindern

Wusstest Du, dass Honig nicht nur perfekt auf die Buttersemmel passt, sondern auch bei zahlreichen kleinen Wehwehchen als Hausmittel eingesetzt werden kann?
Erzähle von uns

Je mehr Menschen von PROJEKT 2028 wissen, umso mehr Bienen können wir in die Hände unserer PROJEKT 2028-ImkerInnen geben.

Teile dein Engagement mit deinen FreundInnen!

Share bg

Wir auf Instagram

Wir benützen Cookies um die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu erhöhen. Wenn du auf „Ich akzeptiere“ klickst, nehmen wir an, dass dir das recht ist. Du kannst natürlich später deine Cookie-Einstellungen jederzeit wieder ändern.