Burkhard Schreiber

Burkhard Schreiber, 53 aus 04249 Leipzig, Deutschland
imkert seit 2017

In 2,3 Sätzen: Was fasziniert dich an der Biene?

Bei den Bienen fasziniert mich am meisten die Kommunikation zwischen den Bienen im Volk sowie das harmonische Zusammenleben eines Volkes in einer demokratisch organisierten Gemeinschaft.

Über mich

Stell dich doch kurz vor!

Mein beruflicher Alltag als Banker, besteht im wesentlichen aus einer sitzenden Tätigkeit. Ich habe einen sinnvollen und nachhaltigen Ausgleich zu meiner beruflichen Tätigkeit gesucht. Da ich mich sehr gerne in der Natur aufhalte, und durch meinen Großvater viel darüber in meiner Kindheit lernen durfte, ist die Imkerei meine neue Leidenschaft geworden.

Wieso imkerst du?

Da ich mich sehr gerne in der Natur aufhalte, und durch meinen Großvater viel darüber in meiner Kindheit lernen durfte, hat mich die Faszination der Imkerei schnell ergriffen. Die Arbeit mit und für die Bienen stellt mich immer wieder vor interessante Herausforderungen, die ich gerne annehme.

Schule, Pate oder Selbststudium – wie hast du das Imkern erlernt?

Um die Bienenhaltung fach- und sachgerecht ausführen zu können, habe ich über den Deutschen Imkerbund einen Lehrgang zur Imkerei absolviert. Bei der Vertiefung meines Wissens sind mir meine Bienen in der Saison gerne behilflich sowie diverse Fachliteratur in den langen Wintermonaten.

Es gibt die Sorge, dass die Honigbienen Wildbienen vertreiben. Wie siehst du das?

Das glaube ich nicht, denn auch unsere Honigbienen sind Wildtiere, die nicht domizilieret werden können und sollen. Hier würde also das eine Wildtier das andere Wildtier vertreiben, und dann wären wir wieder bei Darwin.

Ältere ImkerInnen sollen angeblich ungern ihr Wissen teilen. Was denkst du darüber?

Pauschal kann ich diese These nicht unterschreiben. Imker sind auch bloß Menschen, und da gibt es halt extrovertierte von und genauso eben auch introvertierte, meines Erachtens ist das auch völlig altersunabhängig. Ich denke, das ist ein unschönes Klischee.

Sind Bienen das anstrengendste oder betreuungsintensivste Haustier?

Beide male ein klares „Nein“. Bienen sind nicht anstrengender oder betreuungintensiver als andere Tiere auch. Wer Verantwortung für diese Lebewesen, die im übrigen Wildtiere sind und keine Haustire, übernimmt, der sollte auch die Verantwortung für sie bestmöglich, also artgerecht übernehmen.

Was unterscheidet die neue Imkergeneration von der alten?

Meines Erachtens nur das Alter.

Wie viel sollte ein Kilo Honig deiner Meinung nach kosten?

Für den Hobbyimker sollte der Preis genau so hoch sein, dass die Kosten der Bienenhaltung damit gedeckt werden können, also mindestens 10,00 bis 12,00 EURO.

Ist der/die ImkerIn der größte Feind der Bienen?

Vielleicht besser, der Feind im größten Freund.

Wir benützen Cookies um die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu erhöhen. Wenn du auf „Ich akzeptiere“ klickst, nehmen wir an, dass dir das recht ist. Du kannst natürlich später deine Cookie-Einstellungen jederzeit wieder ändern.