Flugloch

Okt 2020
Erinnerung an den 24.8.: Ich sitze morgens neben der Beute und beobachte die Bienen am Flugloch; das ist Landebahn+Eingang bzw. Ausgang+Abflugort. Die fleißigen Wächterinnen scheinen "giftig" zu sein, absolut wachsam, wehrhaft, aggressiv jedem Ankömmling gegenüber. Sie machen nur ihre Arbeit, aber müssen sie wirklich auch die eigenen Bienen attackieren? Der Fluglochschieber steht 11 bienenbreit offen. Ich experimentiere, indem ich ein längeres Hölzchen anlege, das nur 4 bienenbreit freilässt. Und wirklich, sie sind ruhiger! Ja, statt 5 Wächterinnen stehen nur noch 2 da und alles läuft ruhiger ab. Sie haben ja schon allerhand Futter drinnen und das gilt es gegen die Räuber = Wespen und andere Bienen zu verteidigen. Je kleiner das Flugloch, umso einfacher die Abwehr. Wieder etwas dazugelernt!

Das könnte dich auch interessieren

Okt 2020

Königin Teil 2

Wenn man eine Königin bekommt, sitzt sie in meist in einem kleinen Käfig. Dieser wird für einige Stunden mitten ins Volk gehängt, damit sich die Arbeiterinnen an den speziellen Duft gewöhnen können und ihre Queen mit Begeisterung annehmen.
Erfahre mehr
Okt 2020

Mittelwand Teil 2

Sind die Bienen fleißig am Werk, bauen sie eine leere Mittelwand innerhalb weniger Tage aus. Hier erkennt man die fast ausgebaute Mittelwand, einige offene Wabenzellen mit Larven drinnen, die verdeckelten Waben = Brut und den Futterkranz, den die Bienen für den Winter anlegen. Erstaunlich, wie organisiert und effizient das Volk arbeitet!
Erfahre mehr
Wir benützen Cookies um die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu erhöhen. Wenn du auf „Ich akzeptiere“ klickst, nehmen wir an, dass dir das recht ist. Du kannst natürlich später deine Cookie-Einstellungen jederzeit wieder ändern.