Cornelia THeus

Cornelia THeus, 53 imkert seit 2015

In 2,3 Sätzen: Was fasziniert dich an der Biene?

Schon mit 20 Jahren faszinierte mich das Zusammenspiel der vielen Bienen in einem Volk mit dem Ergebnis des Honigs und noch erstaunlicher des Bienenwachses. Dreißig Jahre später habe ich mir dann den Traum erfüllt und wehe mich fragt jemand nach den Bienen.... dann vergeht die Zeit wie im Fluge. Noch kein alter Hase, besuche ich Kindergärten und Schulklassen und würde gerne auch Jugendliche für den Bien faszinieren. Nie gelangweilt beobachte ich für mein Leben gern das Treiben am Flugloch und bin begeistert beim Durchschauen wie gut das Zusammenspiel funktioniert. Ein Hobby, das mich wohl nicht mehr loslassen wird!

Über mich

Stell dich doch kurz vor: Wie bist du zur Imkerei gekommen?

Mit 18 habe ich eine Ausbildung zur BTA gemacht und hatte in diesem Zusammenhang auch ein Jahr Bienenkunde. Das war faszinierend und dieses Interesse ließ mich nicht mehr los. Jahre später besuchte ich eine Freundin auf dem Land, die gerade das Imkern angefangen hatte und wurschtelte da so mit. Da mich die Bienen schon lange faszinierten war ich theoretisch ein guter Berater, aber schon bald merkte ich, dass ich nicht nur mitmachen, sondern selber machen möchte! So habe ich mein erstes Volk bei Ihr mit eingestellt... Inzwischen habe ich sie näher bei mir, in dem Garten einer Freundin und auf der Terrasse.

Wieso imkerst du?

Ich könnte ihnen ewig zuschauen! Diese Betriebsamkeit und gleichzeitig Ruhe, der Duft und die Wärme die einem entgegenschlägt, wenn man den Stock öffnet. Und dann das Wunder Bien! Zusammenarbeit in höchster Perfektion. Ich liebe meine Bienen und mit Ihnen zu sein macht mich einfach nur glücklich!

Schule, Pate oder Selbststudium – wie hast du das Imkern erlernt?

Ich imkerte zunächst mit einer Freundin, die aber selber noch Anfängerin war. Wir hatten einen gemeinsamen Bienenpaten, der aber leider krank wurde und so wurschtelten wir uns mit Telefonaten, dem Netz und Büchern durch... Im Nachhinein muß ich leider sagen, dass ich nichts verstanden habe, und leider auch nicht die Varroabehandlung.... so starb mein erstes Volk im Winter. Das traf mich tief und ich fing an viel zu lesen und die ersten Fortbildungen zu besuchen. Im Frühjahr kaufte ich mir dann ein neues Volk und stellte es bei der Freundin in den Garten. Wir sind aber völlig unterschiedliche Imkertypen und so funktioniert unser Miteinander nicht sehr gut - auf die Bienen hin. Das Resultat war, dass ich im Herbst einen schwachen Schwarm in der Beute hatte und in der anderen ein Volk mit hoher Varroa-Last. Unerfahren wie ich war, habe ich sie leider nicht vereinigt und so waren beide zu schwach um durch den Winter zu kommen. Es war schrecklich im Frühling die toten Bienen auszukehren. So fing ich an zu lernen und begann die Ausbildung zum Imker vom VBB. Ich besuchte viele Kurse, machte viele Praxis-Teile mit und diesen Sommer habe ich das Abschluß-Zertifikat erlangt. Ich habe gelernt, das man mit einem, bzw. zwei Volkern nicht gut imkern kann und so habe ich auf drei Völker aufgestockt. Die Behandlungen, das A und O führe ich jetzt konsequent durch und so hoffe ich, das alle gut durch den Winter kommen. Ich kann es kaum erwarten, dass sie wieder fliegen! Diese Begeisterung teile ich gerne und so besuche ich seit diesem Jahr auch Schulen und Kindergärten und erzähle von den Bienen und wie ich imkere ... und die Zeit ist immer zu knapp und der Honig, den ich zum Schleckern rumreiche schmeckt sooo gut und ganz unterschiedlich ... das ist Glück!!!!

Welche ist die größte Herausforderung für ImkerInnen?

Für mich ist es eindeutig: den Überblick über die Arbeiten an den Völkern zu behalten und die Lage des Biens richtig einzuschätzen.

Was lernen ImkerInnen genau?

Leider viel zu wenig Praxis...

Wie hat sich deine Sicht auf die Natur geändert seit du ImkerIn bist?

Ich schaue viel bewußter in die Natur und suche überall nach Bienen - wilde und domestizierte! Als Aushilfslehrer habe ich jetzt einen NaturAK angefangen, mit dem ich jetzt hoffentlich auch bienenfreundlich arbeiten werde. Mir fiel nie so bewußt auf, was gerade blüht und wie das Wetter gerade und in den nächsten Tagen ist... all diese Parameter nehme ich jetzt wahr und setze sie in einen Zusammenhang!

Wie nutzt du Vereine und wie ist der Zusammenhalt?

Ich bin im Moment in vier Vereinen. Alle haben unterschiedliche Strukturen und Schwerpunkte. Je nach Verein ist das Miteinander sehr freundschaftlich, interessengesteuert oder neutral. Ich versuche das Gemeinsame zu fördern!

Was kostet der Start in die Imkerei und was der laufende Betrieb?

Wenn man von null anfängt schon eine ganze Menge.... Ich sage mir immer: Wenn ich exzessiv Skifahren würde, dann wäre das Geld auch weg.... aber in diesen Dimensionen wandert man auch....

Kannst bzw. möchtest du von der Imkerei leben?

Weit weg davon es ist immer eine Idee, aber dazu fehlt mir Land und Geld....

Es gibt die Sorge, dass die Honigbienen Wildbienen vertreiben. Wie siehst du das?

Auf meiner Terrasse sehe ich beide friedlich zusammen leben. Ich glaube es ist keine Konkurrenz!

Ältere ImkerInnen sollen angeblich ungern ihr Wissen teilen. Was denkst du darüber?

Wissen wird eigentlich schon frei weiter gegeben, das Problem ist nur eher: frag 5 Imker und du erhältst 6 Tipps zu einer Sache ... man muß einfach seinen eigenen Stiel finden. Was das Schummeln angeht... ist es weniger die Anzahl, sondern mehr der Grund warum die Bienen gestorben sind....

Sind Bienen das anstrengendste oder betreuungsintensivste Haustier?

nein! So ein Schmarren Wenn man die Ruine und gutes Arbeitsmaterial bringt Zeitersparnis.

Die Anzahl der ImkerInnen steigt. Die Anzahl der Bienenvölker nicht. Was ist deiner Meinung nach der Grund?

Viele Imker haben nur 1-3 Volker

Was unterscheidet die neue Imkergeneration von der alten?

sie haben eine persönlichere Beziehung zu den Bienen - es sind eher Haustiere

Wie viel sollte ein Kilo Honig deiner Meinung nach kosten?

Ich nehme 15 € / Kilo und arbeite damit nicht annähernd kostendeckend... Siehe Buckfastimkerzeitung 2018 im Sommer, da kam man auf 24 € meine ich....

Gibt es ein Bienensterben oder nicht? Begründe bitte deine Meinung.

Die Varia ist ein Problem, das wir klar sehen und auch die Umweltgifte und Belastungen schwächen die Bienenvölker

Ist der/die ImkerIn der größte Feind der Bienen?

ich muß leider ja sagen! Meinen Völker habe ich in den Tod getrieben, aber es kommt jetzt hoffentlich nicht mehr so oft vor!

Frage 3 ImkerInnen, bekomme 4 Antworten. Wieso ist das so in der Imkerei?

das System ist sehr komplex und hat so viele Wege zu reagieren, jeder muss seinen finden....

Wie sieht sinnvoller Bienenschutz aus?

Pestizide runter Grünflächen stehen lassen Monokulturen vermeiden

Was empfiehlst du ImkerInnen, die neu beginnen?

Kosmosbuch zum Imkern als Handbuch ("Imkern -Schritt für Schritt") in einen Verein zunächst mitimkern viel lesen, lernen und fragen

Was denkst du über Hektar Nektar?

Prima Idee

Wir benützen Cookies um die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu erhöhen. Wenn du auf „Ich akzeptiere“ klickst, nehmen wir an, dass dir das recht ist. Du kannst natürlich später deine Cookie-Einstellungen jederzeit wieder ändern.