< Zurück zum Pressebereich

Honigbienen: Wirtschaftsfaktor und Zukunftssicherung

13.08.2020

„Stirbt die Biene, stirbt der Mensch“ – diese Erkenntnis hat sich in den letzten Jahren in vielen Köpfen festgesetzt, das vielzitierte „Bienensterben“ ist im Bewusstsein angekommen. In den letzten dreißig Jahren ist die Zahl aller Insekten um 75 Prozent zurückgegangen, damit auch die Wildvogelpopulation und die Wildflora. Die Gründe für das Insektensterben sind mannigfaltig, so setzen etwa Pestizideinsatz, Flächenversiegelung und der Klimawandel den Tieren zu. Ohne Imker und gezüchtete Honigbiene wären die Umweltschäden deutlich höher und auch der wirtschaftliche Schaden kaum absehbar. 

Wirtschaft rettet Bienen

Um einen Beitrag für die Zukunft zu leisten, hat das Social Start-up Hektar Nektar vor zwei Jahren PROJEKT 2028 ins Leben gerufen, um die Bienenpopulation messbar zu steigern. Dafür gewinnt Hektar Nektar engagierte Unternehmen als Partner, die auf ihren Firmengeländen Bienenstöcke aufstellen oder mit Bienenvölkern Imker unterstützen und damit zum Erhalt der Honigbiene beitragen. 

Bienenforscher: Honigbiene braucht den Menschen

„Die Honigbiene ist im Gegensatz zu vielen Wildbienenarten nicht vom Aussterben bedroht. Das liegt allerdings daran, dass viele engagierte Imkerinnen und Imker den Fortbestand der Art sichern – und das in den meisten Fällen ohne finanziellen Gewinn, sondern aus Liebe zur Natur. Hätten wir keine Imker, wäre es um die Honigbiene schlecht bestellt und damit um unsere Ernährungssicherheit“, erklärt Robert Brodschneider, Bienenforscher am Institut für Biologie an der Universität Graz, die Wichtigkeit von Initiativen zum Bienenschutz.  

Imker sind darüber hinaus wichtig für den Artenschutz: Sie fungieren als Vermittler zwischen Mensch und Natur und sind somit wichtige Multiplikatoren. Und nicht zuletzt stellen die heimischen Imker die Versorgung mit hochwertigem, regionalem Honig sicher. 

Bisher erreicht: 20 Millionen Bienen mehr

Hektar Nektar ist auf der Suche nach weiteren Unternehmen, die sich dem Erhalt der Honigbiene verschreiben wollen. „Um unser Ziel zu erreichen, die Bienenpopulation innerhalb von zehn Jahren um zehn Prozent zu erhöhen, suchen wir laufend nach Partnern, die uns dabei unterstützen wollen“, ruft Martin Poreda, CEO und Co-Gründer von Hektar Nektar, auf. „Unternehmen, die sich an unserer Initiative beteiligen wollen, tragen nicht nur zum Erhalt der Artenvielfalt und unsere Zukunft bei. Sie profitieren von der Biene auf zahlreiche Weise – unter anderem auch durch den eigenen Honig, den ihre hauseigenen Firmenbienen produzieren“. Bislang konnten rund 100 Unternehmen als Partner für Projekt 2008 gewonnen werden, die Zahl der zusätzlichen Bienen durch Projekt 2028 beläuft sich auf mehr als 20 Millionen Tiere. Für Privatpersonen gibt es die Möglichkeit, auf www.hektarnektar.com eine Bienenpatenschaft zu übernehmen und damit im Artenschutz aktiv zu werden. 

 Zudem setzt sich Hektar Nektar mit Projekt 2028 auch für die bedrohten Wildbienen ein. Mit einem eigenen Wildbienenfonds werden ausgewählte Projekt zum Schutz der wildlebenden Schwestern der Honigbiene unterstützt. 


Bildmaterial, Abdruck honorarfrei

1_Honigbienen in Aktion © Hektar Nektar

2_Martin Poreda, Gründer und CEO Hektar Nektar © Hektar Nektar


Rückfragehinweis:

Miriam Walch, Public Relations

E-Mail: miriam@hektarnektar.com

Mobil: +43 660 939 73 84


Über Hektar Nektar

Hektar Nektar ist ein Wiener Start-up mit einer Plattform für Bienenschutz-Initiativen zum Mitmachen für alle – von der Wirtschaft bis zu privaten Haushalten. Eine Initiative ist Projekt 2028: Unternehmen finanzieren Bienenvölker und unterstützen damit Imker. Die Einbindung von privaten Haushalten in Projekt 2028 erfolgte im Dezember 2019. Weiters bietet die Plattform einen digitalen Bienen-Marktplatz für einen fairen und sicheren Handel mit Bienen. Hektar Nektar wurde von Martin und Mark Poreda Oktober 2017 ins Leben gerufen. Die Brüder gründeten 2007 bereits die Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu und verkauften sie 2012 erfolgreich an Xing. 

Weiter Infos unter www.hektarnektar.com 

Das könnte dich auch interessieren

20.01.2021

PI: Bienenschutz trotz Pandemie - Social Start-up Hektar Nektar zieht positive Bilanz für 2020

Social Start-up Hektar Nektar sucht Unternehmenspartner in ganz Österreich

Jedes Jahr am dritten Samstag im August findet der Tag der Honigbiene statt. Heuer fällt dieser Anlass auf den 15. August. Die Anzahl der Honigbienenvölker ist lange Zeit stetig gesunken, mittlerweile entdecken immer mehr Menschen die Imkerei als naturnahes Hobby für sich. Das Insekt ist nach Rind und Schwein das drittwichtigste Nutztier und gemeinsam mit den Wildbienen für die Bestäubung von rund 80 Prozent aller Kultur- und Wildpflanzen zuständig. Der Wirtschaftsfaktor durch die Bestäubungsleistung wird allein für Österreich auf rund eine halbe Milliarde Euro pro Jahr geschätzt.

Erfahre mehr
03.12.2020

Nachhaltig, regional und kontaktlos schenken - Bienenpatenschaft von Projekt 2028 zu Weihnachten

Social Start-up Hektar Nektar sucht Unternehmenspartner in ganz Österreich

Jedes Jahr am dritten Samstag im August findet der Tag der Honigbiene statt. Heuer fällt dieser Anlass auf den 15. August. Die Anzahl der Honigbienenvölker ist lange Zeit stetig gesunken, mittlerweile entdecken immer mehr Menschen die Imkerei als naturnahes Hobby für sich. Das Insekt ist nach Rind und Schwein das drittwichtigste Nutztier und gemeinsam mit den Wildbienen für die Bestäubung von rund 80 Prozent aller Kultur- und Wildpflanzen zuständig. Der Wirtschaftsfaktor durch die Bestäubungsleistung wird allein für Österreich auf rund eine halbe Milliarde Euro pro Jahr geschätzt.

Erfahre mehr
Wir benützen Cookies um die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu erhöhen. Wenn du auf „Ich akzeptiere“ klickst, nehmen wir an, dass dir das recht ist. Du kannst natürlich später deine Cookie-Einstellungen jederzeit wieder ändern.