Julian C.
Julian C.
aus 71546 Aspach, Deutschland
imkert seit 2010

Die Biene bestäubt Blüten – das weiß nahezu jedes Kind.
Was weniger bekannt ist:
Die über 2.000 heimischen Nutz- und Wildpflanzenarten
sind zu über 80% auf die Bestäubungsleistung unserer
fleißigen Bienen angewiesen. Damit erzielt die Honigbiene
in Deutschland jährlich einen volkswirtschaftlichen Nutzen
von rund 2 Milliarden Euro. Schätzungen zufolge liegt der
globale (wirtschaftliche) Nutzen durch die natürliche Bestäubung
aktuell bei etwa 265 Milliarden Euro! Das macht
die Biene zu dem weltweit wichtigsten Nutztier nach Rind
und Schwein!
Für die landwirtschaftlichen Prozesse sind Bienen und die
Imkerei von großer Bedeutung. Es geht allerdings um viel
mehr als den wirtschaftlichen Aspekt.
Ein Rückgang oder gar das Ausbleiben der natürlichen
Bestäubung, hätte gravierende Auswirkungen auf das
gesamte Ökosystem und die Menschheit.
Ohne Insektenbestäubung würde die Ernte von etwa 75%
der, für uns wichtigen Obst- und Gemüsesorten, wie z. B.
Äpfel, Erdbeeren, Tomaten und Kirschen sowie diverse Futterpflanzen
für Nutztiere auf 10-20% des normalen Ertrags
reduziert! Auch würden viele Pflanzenarten verschwinden,
da sie ohne Befruchtung keine Samen bilden, um sich fortzupflanzen.
Bei dem Wort „Bienen“ denken viele Menschen vor allem an
Honig. Doch es geht um viel mehr: um die Ernährung der
Menschheit

Hallo! Ich bin Julian

Ich betreue 50 Bienenstöcke seit 2010.
Über mich

Was gefällt dir an der Imkerei? Was sind die grösten Herausforderungen beim Imkern?

Alles begann als kleines Hobby, wurde zur Leidenschaft und mit der Zeit immer größer. Letztlich entstand 2019 "Julians Honigwelt". Durch unterschiedliche Standorte und Trachtangebote kann dieser von Jahreszeit und Jahr unterschiedlich schmecken was ich sehr faszinierend finde. Seit Jahren zeichnet sich ab, dass der Bestand an Bienen, Insekten und anderen Bestäubern weltweit zurückgeht. Das betrifft sowohl wilde als auch von Imkern gehaltene Arten, insbesondere in Nordamerika und Europa. Die bereits erfassten Verluste sind besorgniserregend: Demnach lag die Sterberate bei Honigbienenvölkern in Europa in den vergangenen Wintern im Durchschnitt bei etwa 20%. In der Schweiz starb 2012 sogar die Hälfte aller Bienen, also rund 100.000 Bienenvölker! Alleine in Deutschland ist die Zahl der Bienenvölker seit 1990 von rund 1,1 Millionen um 20% auf etwa 900.000 Völker geschrumpft. Grund für dieses Sterben ist das Zusammenspiel vieler Faktoren: Schädlinge, Krankheiten, Monokulturen oder Imkermangel.

Stell dich doch kurz vor! Wie bist du zur Imkerei gekommen? Seit wann imkerst du?

Zurzeit betreibe ich meine Imkerei mit 50 Völkern in Aspach, Region Backnang. Alles begann als kleines Hobby, wurde zur Leidenschaft und mit der Zeit immer größer. Letztlich entstand 2019 "Julians Honigwelt". Als gelernter Koch und staatlich geprüfter Hotelbetriebswirt ist es für mich eine Selbstverständlichkeit, ein besonderes Augenmerk auf die Qualität meiner Erzeugnisse zu legen. Unter anderem bin ich Mit-Organisator der Blühflächeninitiative Backnang - eine ehrenamtliche Initiative zum Erhalt heimischer Wildblumenwiesen, die Bienen wie auch anderen heimischen Insekten wichtigen Lebensraum bieten. Diese Wiesen werden von mir und anderen Imkern als Standorte für die Bienenvölker genutzt. Selbststudium und Bienenpate

Wir benützen Cookies um die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu erhöhen. Wenn du auf „Ich akzeptiere“ klickst, nehmen wir an, dass dir das recht ist. Du kannst natürlich später deine Cookie-Einstellungen jederzeit wieder ändern.