Mario Großmann

Mario Großmann, 44 aus 83707 Bad Wiessee, Deutschland
imkert seit 2017

In 2,3 Sätzen: Was fasziniert dich an der Biene?

Des Kleinen Leistung am Großen

Unterstützt durch
Über mich

Stell dich doch kurz vor!

Ich bin Jungimker im dritten Jahr am wunderschönen Tegernsee und betreue zurzeit vier Bienenvölker.

Wieso imkerst du?

Als Ausgleich zum stressigen Job, um ein „vernünftiges“ Hobby zu betreiben – und aus Faszination!

Schule, Pate oder Selbststudium – wie hast du das Imkern erlernt?

Ich habe 11 Bücher gelesen, bevor es los ging. Zusätzlich habe ich die Imkerschule Landsberg am Lech besucht und zwei Imkerlehrgänge vor Ort gemacht.

Welche ist die größte Herausforderung für ImkerInnen?

Die Interpretation des Biens in seiner Umwelt und das darauf folgende handeln des imkers

Was lernen ImkerInnen genau?

Verantwortung zu übernehmen für einen höchst komplexen Organismus, Respekt

Wie hat sich deine Sicht auf die Natur geändert seit du ImkerIn bist?

Man läuft mit sehr viel offeneren Augen durch die Landschaft, schaut, was blüht schon/noch, mehr Interesse auch an weiteren Umweltthemen

Wie nutzt du Vereine und wie ist der Zusammenhalt?

Austausch und Geselligkeit; eher lose, doch man ist da wenn man gebraucht wird

Was kostet der Start in die Imkerei und was der laufende Betrieb?

Viel! Für meine Erstausstattung habe ich bereits fast €1000 ausgegeben.

Kannst bzw. möchtest du von der Imkerei leben?

Wäre toll.... vielleicht, irgendwann einmal

Es gibt die Sorge, dass die Honigbienen Wildbienen vertreiben. Wie siehst du das?

Früher hatte jedes Dorf einen Imker, jeder Bauernhof auch Bienen.... Wir haben heute bei weitem nicht die Anzahl Bienenvölker wie damals....gab es damals schon das Insektensterben?

Ältere ImkerInnen sollen angeblich ungern ihr Wissen teilen. Was denkst du darüber?

Stimmt nicht! Alle Imker die ich bisher kennenlernen durfte haben begeistert ihr Wissen geteilt.

Sind Bienen das anstrengendste oder betreuungsintensivste Haustier?

Nein, überhaupt nicht zu vergleichen mit einem Hund oder ähnlichem, die tägliche Pflege benötigen. Körperlich anstrengend und zeitaufwendig sind jedoch die Monate April bis August.

Die Anzahl der ImkerInnen steigt. Die Anzahl der Bienenvölker nicht. Was ist deiner Meinung nach der Grund?

Heute nur noch ein Hobby. Zumeist mit einem bis zwei Bienenvölkern. Keiner ist darauf angewiesen, wirklich den Honig selbst ernten zu müssen. Oft belässt man heute auch einen Teil des Honigs im Volk, da dies der Bienengesundheit zuträglich sein soll.

Was unterscheidet die neue Imkergeneration von der alten?

Sehr viel offener in Bezug auf Neues, der Aspekt "Natur" spielt eine wesentlich größere Rolle bei der Bienenhaltung.

Wie viel sollte ein Kilo Honig deiner Meinung nach kosten?

Derzeit viel zu günstig. Wenn man die tatsächlichen Arbeitsstunden umlegen würde, wäre das Glas fast unbezahlbar. Jedoch sollte ein Kilo, meiner Meinung nach, mindestens bei 12-14€ liegen.

Gibt es ein Bienensterben oder nicht? Begründe bitte deine Meinung.

Es gibt KEIN Honigbienensterben, da die Völker vom Imker gepflegt und auch vermehrt werden. Bei Wildbienen sieht das jedoch anders aus.

Ist der/die ImkerIn der größte Feind der Bienen?

Nein. Der Imker arbeitet mit seinen Völkern, die Völker leitet den Imker, nicht umgekehrt.

Frage 3 ImkerInnen, bekomme 4 Antworten. Wieso ist das so in der Imkerei?

Komisch, aber stimmt! Jedoch ist es generell so, dass die Völker einem sehr viel Spielraum in der Handhabe lassen. Es gibt nie eine Faustregel, sondern immer Varianten zu den verschiedenen Situationen.

Wie sieht sinnvoller Bienenschutz aus?

Bienenschutz ist Wildbienenschutz. Durch die aktuellen Debatten wird viel Engagenment ausgelöst, im privaten als auch öffentlichen Bereich. Jedoch muss speziell in der industriellen Landwirtschaft ein radikales Umdenken stattfinden.

Was empfiehlst du ImkerInnen, die neu beginnen?

Gelassenheit, weniger Tatendrang! Beginne mit der Theorie, später gepaart mit einem Imkerkurs. Halte NIEMALS Honigbienen, ohne das entsprechende Grundwissen und (am besten) auch einem Imkerpaten.

Was denkst du über Hektar Nektar?

Tolle Idee und Initiative

Wir benützen Cookies um die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu erhöhen. Wenn du auf „Ich akzeptiere“ klickst, nehmen wir an, dass dir das recht ist. Du kannst natürlich später deine Cookie-Einstellungen jederzeit wieder ändern.