Jakob H.
Jakob H.
aus 1150 Wien, Österreich
imkert seit 2010

Das besondere an der Biene ist ihr ungemeiner Tatendrang und ihre hohe Organisationskraft

Unterstützt von
Epp l 4c 50mm %28002%29
Imker

Hallo! Ich bin Jakob

Ich betreue ein Bienenvolk seit 2010
Über mich

Stell dich doch kurz vor!

Aufgrund meines technischen Berufs suche ich Ausgleich in der Natur, ich bin daher häufig im Wiener Wald unterwegs. Hobbybotaniker, Radfahrer, Läufer, Schwimmer.

Wieso imkerst du?

Weil ich auf die Frage meines Opas: "Willst du mir nicht mal helfen, im Frühjahr, bei den Bienen Nachschau zu halten?", nicht 'nein' gesagt habe :D Was wohl eine der besten Entscheidungen überhaupt war.

Schule, Pate oder Selbststudium – wie hast du das Imkern erlernt?

Pate stand mir mein Großvater, dazu viel Selbststudium und viel ausprobieren. Scheitern und daraus lernen - habe dieses Prinzip nirgends besser erfahren als bei den Bienen.

Interview

Welche ist die größte Herausforderung für ImkerInnen?

Die größte Herausforderung für ImkerInnen besteht darin gesunde vitale Völker zu erhalten.

Was lernen ImkerInnen genau?

Den ruhigen, bedachten Umgang mit der Natur. Behutsames Arbeiten ist oberste Pflicht, wenn man direkt am Bienenvolk arbeitet.

Wie hat sich deine Sicht auf die Natur geändert seit du ImkerIn bist?

Unweigerlich bewerte ich die Natur auf ihre 'Bienentauglichkeit' - frappierend für mich - die Tatsache, dass es überhaupt eine NICHT für Bienen geeignete natürliche Umgebung geben kann.

Kannst bzw. möchtest du von der Imkerei leben?

Nein. Denn als Hobbyimker genießt man Freiheiten, die ansonsten dem Rationalismus zum Opfer fallen würden.

Sind Bienen das anstrengendste oder betreuungsintensivste Haustier?

Die Biene bettelt nicht um Futter und muss nicht Gassi gehen. Großteils kann man sich die Tätigkeiten einteilen und intelligent planen (aber nicht aufschieben). Hauptsächlich wird man durch die Jahreszeit und dem Wetter bestimmt.

Gibt es ein Bienensterben oder nicht? Begründe bitte deine Meinung.

Ja - also nein. Die Natur verändert sich unweigerlich, neue Probleme und Gefahren evolvieren oder werden eingeschleppt. Zu bedenken ist, dass sich der Lebensraum der Bienen verändert. Dazu muss man wohl akzeptieren, dass es Regionen gibt, die 'Gift' sind für Bienen, dort nämlich wo Pestizide unsachgemäß eingesetzt werden oder schier die Nahrungspflanzen nicht vorhanden sind. Bienensterben also nur dort, wo Bienen (zu ihrem Unglück) nichts mehr verloren haben.

Ist der/die ImkerIn der größte Feind der Bienen?

Nein. Höchtens der unwissende Imker und denjenigen möchte ich unterstellen, dass sie es besser machen möchten und werden.

Wie sieht sinnvoller Bienenschutz aus?

Vielfalt der Imker, reger Informationsaustausch, nachhaltige Agrarkonzepte.

Was empfiehlst du ImkerInnen, die neu beginnen?

Unbedingt einen Buddy zu suchen, der im ersten Jahr, am besten direkt am Bienenvolk, hift und Ratschläge gibt.

Was denkst du über Hektar Nektar?

Eine Chance motivierte Menschen für das schönste Hobby der Welt zu unterstützen. Top!

Meine Aktivitäten

Img 20200715 165226
Aug 2020
Recht freundlich summt euch das Bienchen vor...

Aufgeregt nahm ich die opulente und brummende Kiste vom freundlichen Lieferanten entgegen. Dann ging es auch schon bald zum vorbereiteten Bienenstock. Der Kehrschwarm wurde über das Flugloch einlaufen gelassen, zuvor wurde der Zusatzkäfig mit der Königin mittig in die Beute gehängt. Danach recht zügig 5 kg Zucker 1:1 mit Wasser gefüttert um den Bautrieb zu fördern. Nach 8 Tagen wurde Oxalsäurelösung geträufelt. Damit findet man jetzt nach 24 h weniger als 1 Varroa in der Diagnoselade. Beste Voraussetzungen für den Winter! Danke HN! Danke Eppendorf!

Img 20200429 122128 1
Mai 2020
Eine Beute, eine Beute für mein Volk!

Die Bienenbeute samt Boden, 2 Zargen á 10 Rähmchen und Deckel ist angekommen. Hurra! Meine zukünftige Betriebsweise mit Zander-Flachzargen verspricht weniger schwere Hebearbeiten bei der Honigernte. Die nächsten Schritte werden sein: die Holzkisten außen mit Leinöl-Firnis zu streichen, um die Witterungsbeständigkeit zu erhöhen und in die gedrahteten Rähmchen Mittelwände aus Bienenwachs einzulöten - Fotos folgen!

Img 20200424 111936 1
Apr 2020
Startpaket angekommen!

Hurra, es ist da! Noch etwas verschlafen aber hoch erfreut nahm ich das Paket mit meiner Imkerausrüstung entgegen. Freue mich schon auf das Nächste. Hier schonmal ein erstes großes Dankeschön an Eppendorf! Und natürlich an das HektarNektar-Team!

Wir benützen Cookies um die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu erhöhen. Wenn du auf „Ich akzeptiere“ klickst, nehmen wir an, dass dir das recht ist. Du kannst natürlich später deine Cookie-Einstellungen jederzeit wieder ändern.