Marie Förster

Marie Förster, 33 imkert seit 2015

In 2,3 Sätzen: Was fasziniert dich an der Biene?

Die Frage, was mich NICHT an der Biene fasziniert, wäre einfacher zu beantworten: Nichts! Unabhängig davon, dass die Bestäubungsarbeit für die Natur unablässig ist, liebe ich natürlich die Produkte der Honigbienen, besonders aber ihr Wesen, dass ruhiges und entspanntes Arbeiten verlangt. Der Organimus Bien verlangt mir höchsten Respekt ab und bringt mich immer noch ständig zum Staunen.

Über mich

Stell dich doch kurz vor!

2011 wurde die erste Lektüre zum Thema Imkern wurde angeschafft, genauestens studiert, das Thema aber erstmal wegen unseres Hauskaufs verschoben. 2015 saßen mein Lebensgefährte und ich an unserem Esstisch (im neuen Haus) und schauten in den Garten hinaus. "Bienen, der eigene Honig, das wäre was!", sagte mein Lebensgefährte. Das war mein Startschuss, dann gab es kein Halten mehr ;). Etliche Bücher, Kurse und Vereinstreffen später war mir klar: Bienen und ich, das gehört einfach zusammen.

Wieso imkerst du?

Weil es zu meiner absoluten Leidenschaft geworden ist und ich auf vieles, beinahe alles verzichten könnte, aber nicht auf meine Mädels.

Schule, Pate oder Selbststudium – wie hast du das Imkern erlernt?

Alles das- und so sollte das auch sein! Imkerkurs bei Pia Aumeier, Patin über meinen Verein, diverse Lektüre und Eigenstudium zum Thema "wesensgemäß Imkern".

Welche ist die größte Herausforderung für ImkerInnen?

Eine wesensgemäße Imkerei in unserer nicht mehr selbstregulierenden Umwelt aufzubauen.

Was lernen ImkerInnen genau?

Zusammenhänge der Natur, ruhiges Arbeiten.

Wie hat sich deine Sicht auf die Natur geändert seit du ImkerIn bist?

Komplexere Zusammenhänge sind sichtbar geworden, die Zerstörung ist mir bewusster geworden.

Wie nutzt du Vereine und wie ist der Zusammenhalt?

Ich bin aktives Mitglied in einem Verein und kann den Zusammenhalt und die Hilfsbereitschaft als außerordentlich positiv beschreiben.

Was kostet der Start in die Imkerei und was der laufende Betrieb?

Für den Start kann man mit ca. 300€ rechnen, der laufende Betrieb ist schwer abzuschätzten- je nachdem in welche Richtung sich das ganze entwickeln soll. Man ist sehr schnell im vierstelligen Bereich.

Kannst bzw. möchtest du von der Imkerei leben?

Eines Tages - das wäre ein Traum!

Es gibt die Sorge, dass die Honigbienen Wildbienen vertreiben. Wie siehst du das?

Es gibt keine pauschale Anwort darauf. Es gibt sicher Gebiete, bei denen es sich lohnt zu prüfen, ob Honigbienen eine Konkurrenz darstellen. Wenn ja oder auch nur im Zweifelsfall, sollte jeder Imker in der Lage sein, einen anderen Standort zu finden.

Ältere ImkerInnen sollen angeblich ungern ihr Wissen teilen. Was denkst du darüber?

Diese Erfahrung habe ich nie gemacht. Alle Altimker die ich kenne, haben meine Fragen immer sehr gerne beantwortet!

Sind Bienen das anstrengendste oder betreuungsintensivste Haustier?

Nein. Aber sie sind "Haustiere", bei denen eine permanente Fortbildung Pflicht sein sollte.

Die Anzahl der ImkerInnen steigt. Die Anzahl der Bienenvölker nicht. Was ist deiner Meinung nach der Grund?

Viele Altimker, die häufig deutlich mehr als nur 2-5 Völker hatten, geben ihre Bienen ab oder sterben. Die jungen die nachkommen, halten durchschnittlich weniger Völker.

Was unterscheidet die neue Imkergeneration von der alten?

Bei den Jungimkern die ich kenne, ist deutlich häufiger eine Tendenz zur wesensgemäßen Bienenhaltung erkennbar, weg vom "Schema F". Das finde ich super :).

Wie viel sollte ein Kilo Honig deiner Meinung nach kosten?

Kommt auf die Betriebsweise an! Ich halte es so: Beim Endkunden 15€. An Weiterverkäufer 13 - 14€.

Gibt es ein Bienensterben oder nicht? Begründe bitte deine Meinung.

Ja, es gibt ein Insektensterben, das beweisen mehrere Studien. Da ich keine Wissenschaftlerin bin, muss ich halt einfach "glauben" was die Wissenschaftler sagen, allerdings bunterstützt ja durchaus die eigene Beobachtung diese Behauptung (Stichwort Windschutzscheibe).

Ist der/die ImkerIn der größte Feind der Bienen?

Nein. Der Mensch mit seinem Egoismus ist der größte Feind unserer Umwelt wie wir sie kennen.

Frage 3 ImkerInnen, bekomme 4 Antworten. Wieso ist das so in der Imkerei?

Ich halte neben Bienen auch Wachteln und in der Wachtelgemeinschaft ist es beinahe das gleiche. Herrschaft der Dogmen :).

Wie sieht sinnvoller Bienenschutz aus?

Über den Tellerrand hinausschauen, das "große Ganze" im Blick behalten, dennoch klein anfangen. Seine Umgebung überzeugen von der Wichtigkeit unserer Bienen/ Insekten.

Was empfiehlst du ImkerInnen, die neu beginnen?

Lesen, lesen und nochmehr lesen! Anschließend einen ganzjährigen Imkerkurs besuchen, einen Imkerpaten finden den man über die Schulter schauen kann und der einem mit Rat und Tat zur Seite steht. Weiterbildung niemals vernachlässigen!

Was denkst du über Hektar Nektar?

Ein klasse Projekt so weit - ich hoffe es bleibt so :)!

Wir benützen Cookies um die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu erhöhen. Wenn du auf „Ich akzeptiere“ klickst, nehmen wir an, dass dir das recht ist. Du kannst natürlich später deine Cookie-Einstellungen jederzeit wieder ändern.