Eine Biene als Vorbote

Mai 2021

Die Vorfreude auf das neue Volk wächst, eine Biene ist als Vorbote schon angekommen.

Meine beiden anderen Völker konnten in den letzten Tagen fleißig Pollen und Nektar sammeln und waren sehr aktiv. Am Flugbrett war viel Flugbetrieb zu beobachten. In den nächsten Tagen werde ich hier auf Schwarmtrieb kontrollieren und neue Rähmchen einhängen um Platz für die wachsenden Völker zu geben.

Nachtrag: Das nasse Wetter der letzten Mai Wochen hat die neu angelegten Vorräte schwinden lassen.
Die Königinnen meiner beiden Völker stiften beide eifrig. Damit das trotz kalt-nassem und windigem Wetter so bleibt habe ich schon ausgebaute, leere Mittelwände eingehangen und beide Völker erweitert und mit Futterbrot zugefüttert. So ist Platz für die wachsenden Völker und ausreichend Futter verfügbar und hoffentlich noch kein Schwarmtrieb vorhanden. Schwarmzellen konnte ich bisher zumindest nicht finden.
Jetzt hoffe ich auf besseres Wetter damit die Bienen wieder Pollen und Nektar sammeln können. Das ist nicht nur für den bei mir als Imkerin begehrten Honig sondern auch für den Bienennachwuchs wichtig.

Das könnte dich auch interessieren

Sep 2021

Unerwartet viel Sonne

Nach der Varroa Behandlung fliegen die Bienen fröhlich zu den Blüten und sammeln weiter Vorräte. Es ist überraschend sonnig und warm, sodass die Bienen ihre Vorräte noch vergrößern können. Mit der Fütterung warte ich daher noch etwas.
Erfahre mehr
Sep 2021

Vorbereitungen für den Winter

Heute habe ich einen Rundumschlag gemacht und einiges für den Winter vorbereitet. Mein Versuch im Frühjahr einen Ableger zu bilden ist leider fehlgeschlagen, ich nehme an die Königin war nicht richtig befruchtet. Auf jeden Fall war der Ableger zu klein und auch keine Brut vorhanden, daher habe ich die Bienen abgefegt und den Ableger aufgelöst. Die Bienen dürfen sich jetzt bei den Nachbarvölkern bewerben. Der Ableger aus dem Juli hat sich inzwischen zu einem kleinen Volk entwickelt. Hier sind noch ein paar Rähmchen Platz, auf den genutzten Rähmchen sind noch letzte Brut, Honig und Pollen zu sehen. Hier habe ich eine sanfte Varroa Behandlung mittels Sprühflasche gemacht und werde in den nächsten zwei Wochen noch Zuckersirup füttern damit der Vorrat für den Winter reicht. In den letzten Tagen war hier noch ein kurzer Sommer ausgebrochen, den scheinen die Bienen gut zum sammeln genutzt zu haben, die Vorräte sind inzwischen größer als bei meinen letzten Kontrollen. Bei den beiden Völkern daneben habe ich die Bienen von jeweils drei auf zwei Zargen reduziert, in den untersten Zargen die alten dunklen Waben entnommen (waren auch schon ungenutzt) und die Bienen in die andere Zarge abgefegt. Dann habe ich alle Rähmchen auf beiden Seiten mit der Varroabehandlung besprüht und die Bienenkästen wieder verschlossen. In den nächsten zwei Wochen werden auch die beiden großen Völker Zuckersirup bekommen und damit mit Vorräten für den Winter versorgt. Hierfür benutze ich ein Futtergeschirr das ich in einer leeren Zarge aufsetze und Abends befülle wenn nicht mehr so viel Flugbetrieb ist. Hier gilt es dann sauber zu arbeiten und Tropfen direkt aufzunehmen um Räuberei vorzubeugen. Die entnommenen alten Rähmchen werden im Herbst noch bearbeitet. Hier schneide ich das Wachs aus und säubere die Holzrähmchen, damit ich im Winter neue Mittelwände einlöten kann. Jetzt sind zumindest die Vorarbeiten gemacht, das Einfüttern folgt sobald das Wetter umschwingt und kein Flugbetrieb mehr möglich ist.
Erfahre mehr
Wir benützen Cookies um die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu erhöhen. Wenn du auf „Ich akzeptiere“ klickst, nehmen wir an, dass dir das recht ist. Du kannst natürlich später deine Cookie-Einstellungen jederzeit wieder ändern.