Christian Altmann

Christian Altmann, 28 imkert seit 2016

In 2,3 Sätzen: Was fasziniert dich an der Biene?

...mich fasziniert, wie jedes einzelne Tierchen seine Aufgabe hat, und wie dadurch dieser großartige "Gesamtorganismus" entsteht.

Über mich

Stell dich doch kurz vor!

Ich habe 2016 beim Joggen einen Bienenschwarm entdeckt, daraufhin Kontakt zu dem lokalen Imkerverein und dadurch 2 ansässigen Imker/innen hergestellt. So kam ich am Ende des Tages zu meinem ersten Bienenvolk.

Wieso imkerst du?

Imkerei ist ein unglaublich entspannendes Hobby, man ist verbunden mit der Natur, abhängig von der Natur und auch manchmal ausgeliefert an die Natur. Diese Abwechslung und Verbundenheit erdet mich.

Schule, Pate oder Selbststudium – wie hast du das Imkern erlernt?

Meine Imkerpatin unterstützt mich praktisch, sowohl bei der Arbeit an meinen Bienen als auch wenn ich bei der Arbeit in ihrer Imkerei mithelfen kann. Dadurch hoffe ich Anfängerfehler zu vermeiden und gleichzeitig viel praktische Erfahrung zu sammeln. Der Imkerverein in Lauf an der Pegnitz bietet viele Praxistage und Theorieschulungen, die auch vom Land Bayern unterstützt mit Fachleuten unterstützt werden.

Welche ist die größte Herausforderung für ImkerInnen?

jemanden finden, der einen an die Hand nimmt. Die Gefahr, fatale Anfängerfehler zu begehen und dabei die Bienen oder umgebende Imker/Bienen zu schädigen., ist sonst extrem hoch.

Was lernen ImkerInnen genau?

... auf sich verändernde Umwelt zu reagieren.

Wie hat sich deine Sicht auf die Natur geändert seit du ImkerIn bist?

vor allem der Einfluss der konventionellen Landwirtschaft auf die natürliche Landschaft mit Pflanzen und Tieren war mir nicht so stark bewusst.

Wie nutzt du Vereine und wie ist der Zusammenhalt?

monatlicher Austausch über die Entwicklung der Bienenvölker im Bienenzentrum des Vereins sowie Erfahrungsaustausch mit anderen Imkern im Vereinsgebiet.

Was kostet der Start in die Imkerei und was der laufende Betrieb?

mehr Zeit als Geld.

Kannst bzw. möchtest du von der Imkerei leben?

nein und nein

Es gibt die Sorge, dass die Honigbienen Wildbienen vertreiben. Wie siehst du das?

Die Wildbienen werden durch Monokulturen vertrieben, dass ist die größte Gefahr. Ebenfalls auch durch die hohe Flächenversiegelung.

Ältere ImkerInnen sollen angeblich ungern ihr Wissen teilen. Was denkst du darüber?

Diese Imker gibt es, aber gerade in einem aktiven Verein, mit viel Zusammenhalt, findet man die Imkerinnen, die einem gerne beim Start in die Imkerei helfen.

Sind Bienen das anstrengendste oder betreuungsintensivste Haustier?

Der Hund muss 2x am Tag raus, die Bienen kümmern sich selbst :-) Der Einsatz 1x die Woche im Sommer für ein paar Stunden ist zwar intensiv und anstrengend, aber gibt viel positives zurück. Und wenn es nur die körperliche Ertüchtigung ist.

Die Anzahl der ImkerInnen steigt. Die Anzahl der Bienenvölker nicht. Was ist deiner Meinung nach der Grund?

Hobbyimker, die Vollzeit (und mehr) arbeiten, haben aus meiner Sicht nicht viel mehr Kapazität als 3-5 Völker. Danach wird das Hobby zur Arbeit, ich denke dadurch haben viele Hobbyimker nur weniger Völker.

Was unterscheidet die neue Imkergeneration von der alten?

Einstellung zu Schwarmwissen, "Apps" sind für viele Ältere ein rotes Tuch. Die Technik wird uns jedoch in Zukunkt helfen, z.B. Seuchen zu begrenzen bzw. Präventionsmaßnahmen effektiver zu koordinieren.

Wie viel sollte ein Kilo Honig deiner Meinung nach kosten?

20-25 Euro

Gibt es ein Bienensterben oder nicht? Begründe bitte deine Meinung.

Ja, die Wildbienen haben keine Lobby. Sie sind die großen Verlierer unserer Landwirtschaft.

Ist der/die ImkerIn der größte Feind der Bienen?

nein, leider würden viele Bienenvölker ohne Imker nicht überleben.

Frage 3 ImkerInnen, bekomme 4 Antworten. Wieso ist das so in der Imkerei?

Ich glaube, man sagt das einfach so. Außerdem gibt es auf die meisten Fragen nicht "die eine Antwort", die meisten Imkerinnen wissen das. Vielleicht kommt daher die Überzahl der Antworten.

Wie sieht sinnvoller Bienenschutz aus?

ökologische Landwirtschaft, Aufklärung der Bevölkerung (z.B. Thema Faulbrut, Glasmüll), bevölkerungswirksame Vereinsarbeit.

Was empfiehlst du ImkerInnen, die neu beginnen?

Verein kontaktieren, beitreten, Unterstützerinnen suchen.

Was denkst du über Hektar Nektar?

noch nicht so viel, muss es erstmal kennenlernen :-)

Wir benützen Cookies um die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu erhöhen. Wenn du auf „Ich akzeptiere“ klickst, nehmen wir an, dass dir das recht ist. Du kannst natürlich später deine Cookie-Einstellungen jederzeit wieder ändern.