Mark und martin poreda gru%cc%88nder hektar nektar %28c%29 hektar nektar min
Zurück zum Pressebereich

Hektar Nektar startet Crowd-Investing-Kampagne mit Conda

26.06.2019

Gemeinsam für mehr Bienen

Mit dem Projekt 2028 möchte Hektar Nektar die Bienenpopulation in zehn Jahren um zehn Prozent steigern. Dieses Ziel wird bisher nur durch Partner-Unternehmen ermöglicht. Hektar Nektar motiviert mit Projekt 2028 Unternehmen dazu, junge ImkerInnen mit einem Bienen-Set inklusive Bienenvolk, -behausung, Zubehör und Fachliteratur auszustatten. ImkerInnen sind die Multiplikatoren der Bienen. 

„Mit dem Crowd-Investment erweitern wir Projekt 2028: In den folgenden Monaten sollen neben Unternehmen auch Privatpersonen die Chance bekommen, sich am Bienenschutz über Projekt 2028 zu beteiligen. Dafür vergrößern wir das Team. Ein großer Teil des Investment wird zudem in die Entwicklung der Plattform fließen“, erklären die Brüder Mark und Martin Poreda, Gründer von Hektar Nektar. Auf der Conda-Projektseite (https://www.conda.at/startup/hektar-nektar/) von Hektar Nektar stellt das Unternehmen alle wichtigen Informationen für interessierte Investoren vor – inklusive Business- und Finanzplan.

Investoren gesucht

Bereits vor der Gründung 2017 konnte das Bienen-Start-up der ehemaligen kununu-Gründer Mark und Martin Poreda Business Angels von der Bienenschutz-Idee hinter Hektar Nektar begeistern. Im Sommer 2018 investierte der Deutsche Bauernverlag mit einem 6-stelligen Investment in Hektar Nektar. Im Sommer 2019 investierte dieser erneut. 

„Jetzt möchten wir weitere Investoren von unserer Idee überzeugen. Bienenschutz geht uns alle an“, motiviert Martin Poreda. 

Der minimale Zeichnungsbetrag liegt bei 100 Euro. Wie bei anderen Conda-Projekten gibt es auch bei einem Investment in Hektar Nektar attraktive Prämien bei höheren Investments. Vor Beteiligung der Conda-Crowd-Investoren liegt der Unternehmenswert von Hektar Nektar bei 3 Millionen Euro. Die Fundingschwelle wurde bei diesem Projekt mit 50.000 Euro festgelegt; das Fundinglimit beträgt zu Beginn 300.000 Euro. „Wir möchten aber gerne bis zu 500.000 Euro erreichen“, beschreibt Mark Poreda die Ziele des Start-ups.

Meilensteine seit der Gründung

Seit 2017 kann Hektar Nektar bereits mehrere digitale Lösungen für die Imkerei vorweisen:

Problem No. 1: Die Imkerei ist nicht lukrativ und die Bienenbeschaffung ist schwer.

Das Start-up entwickelte den ersten digitalen Bienen-Marktplatz zum Kauf und Verkauf von Bienen. Damit erleichtert es Käufern das Wachstum des Bienenstandes sowie Verkäufern die Steigerung des Einkommens. Der Marktplatz befindet sich im zweiten Jahr. Der Umsatz ist von insgesamt 30.000 Euro im ersten Jahr auf 140.000 Euro gestiegen. Die Bienensaison läuft noch bis Ende August.

Problem No. 2: Unternehmen sehen sich nicht in der Verantwortung oder wissen nicht, wie sie unterstützen können.

Mit dem Projekt 2028 können Unternehmen direkt in Imker investieren. Das Geld verschwindet nicht in einem anonymen Spendentopf, sondern fließt in die Ausstattung junger Imker, die sich auf der Projekt 2028-Seite vorstellen. Zusätzlich können Unternehmen Honig als „Give-away mit Sinn“ erwerben, um sich am Projekt 2028 zu beteiligen, oder Bienen für ihr Firmengelände mieten. Seit dem Start der Bienenschutz-Initiative im Herbst 2018 konnten bereits 112 Imker unterstützt werden.

Problem No. 3: Jeder kämpft für sich allein.

Gemeinsam lässt sich mehr erreichen. Deshalb vernetzt Hektar Nektar nicht nur Imker mit Unternehmen, sondern auch Bienenfreunde, Privatpersonen und Landwirte. Die Bienenschutz-Community wächst monatlich um 15 Prozent und besteht zurzeit aus 6000 registrierten Bienenfreunden, darunter rund 3000 Imker.

Über Conda Crowdinvesting

Conda ist Österreichs Vorreiter im Bereich Crowd-Investing. Seit der Gründung im Jahr 2013 konnte das Unternehmen erfolgreich 107 Projekte mit mehr als 25 Millionen Euro finanzieren. Mittlerweile zählt Conda über 30.000 internationale Investoren zu seiner Community und gibt diesen die Möglichkeit, länderübergreifend in Unternehmen in Österreich, Deutschland, der Schweiz, Liechtenstein, Slowenien, der Slowakei und in Polen zu investieren. Die Gründer Daniel Horak und Paul Pöltner führen die Conda AG nach der Übernahme durch die startup300 AG als deren eigenständige Tochter weiter. Nähere Informationen zu Conda finden Sie auf www.conda.at und www.conda.de

Über Hektar Nektar

Hektar Nektar ist ein Wiener Startup mit einer Plattform für Bienenschutz-Initiativen zum Mitmachen für alle – von der Wirtschaft bis zu privaten Haushalten. Eine Initiative ist Projekt 2028: Unternehmen finanzieren Bienenvölker und unterstützen damit Imker. Die Einbindung von privaten Haushalten in Projekt 2028 ist der nächste Schritt. Weiters bietet die Plattform einen digitalen Bienen-Marktplatz für einen fairen und sicheren Handel mit Bienen. Hektar Nektar wurde von Martin und Mark Poreda Oktober 2017 gegründet. Die Brüder gründeten 2007 bereits die Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu und verkauften sie 2012 erfolgreich an Xing. Informationen unter www.hektarnektar.com 

Fotos & Video Download

https://drive.google.com/open?id=19G5M6vb6UkePCBejQVzbtjWp9ZdrU7b2 

Fotocredit: Hektar Nektar

Kontakt & Rückfragen

Kathrin Löffel | PR & Marketing 

0043 660 926 70 96 | kathrin@hektarnektar.com | www.hektarnektar.com


More similar stories

23.08.2018

PROJEKT 2028 des Start-up Hektar Nektar soll die Anzahl der Bienen um zehn Prozent steigern

Wien, 23.08.2018: Das neue Start-up der Kununu-Gründer Martin und Mark Poreda hat sich im PROJEKT 2028 dem Bienenschutz verschrieben: Mit einem eigenen Marktplatz und einer Community soll dabei den ImkerInnen und BienenzüchterInnen geholfen werden. Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck übernimmt die Schirmherrschaft des Projekts.


Erfahre mehr
23.08.2018

PROJEKT 2028 des Start-up Hektar Nektar soll die Anzahl der Bienen um zehn Prozent steigern

Wien, 23.08.2018: Das neue Start-up der Kununu-Gründer Martin und Mark Poreda hat sich im PROJEKT 2028 dem Bienenschutz verschrieben: Mit einem eigenen Marktplatz und einer Community soll dabei den ImkerInnen und BienenzüchterInnen geholfen werden. Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck übernimmt die Schirmherrschaft des Projekts.


Erfahre mehr
Wir benützen Cookies um die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu erhöhen. Wenn du auf „Ich akzeptiere“ klickst, nehmen wir an, dass dir das recht ist. Du kannst natürlich später deine Cookie-Einstellungen jederzeit wieder ändern.