< Zurück zum Artikel
Artikel

Wieso schaden Monokulturen unseren Bienen?

by Miriam von Hektar Nektar
Mittwoch, 26. Februar 2020, 00:00
Immer wieder lesen wir, dass Monokulturen für das Bienensterben mitverantwortlich sind. Und hier kommen die Gründe, wieso das so ist.

Unter einer Monokultur versteht man in der Landwirtschaft eine Fläche, die ausschließlich mit einer Nutzpflanze bebaut wird, also etwa mit Raps oder Mais. Dadurch finden Honigbienen und Wildbienen kein ausreichendes und abwechslungsreiches Nahrungsangebot vor. Darüber hinaus blühen Monokulturen nur kurz, Bienen brauchen aber über die ganze Saison hindurch Nahrung, von März bis in den Oktober hinein. Während Honigbienen einen Flugradius von mehreren Kilometern haben, fliegen Wildbienen nur wenige hundert Meter und finden in ihrem direkten Umkreis zu wenig Blüten vor. Viele Wildbienenarten sind zudem auf bestimmte Pflanzen spezialisiert - wenn nun Monokulturen alle anderen Blüher verdrängen, wird es knapp für Hummel und Co. Darüber hinaus werden auf konventionellen Monokulturen massenweise Pestizide ausgebracht, ein weiterer Grund für das Bienensterben.

Vielfalt auch auf dem Balkon
Für den Schutz der Wildbienen und der Honigbienen sind Mischkulturen ohne Pestizideinsatz in der Landwirtschaft eindeutig die bessere Alternative.
Aber auch viele Zierpflanzen, die wir auf unseren Balkonen und in unseren Gärten haben, sind für Bienen nicht als Nahrungsquellen geeignet. So sind Geranien zwar beliebt, unsere fliegenden Bestäuberinnen können mit ihnen aber nichts anfangen. Wenn Du auf deinem Balkon, auf deiner Terrasse oder in deinem Garten Bienen etwas Gutes tun willst, gilt als oberstes Gebot: keinen Kunstdünger und keine Pestizide verwenden und viele verschiedene Blüher pflanzen.

Ein tolles Konzept für nachhaltiges Wirtschaften im eigenen Garten ist etwa die Permakultur. Bereits in den 1970ern entworfen zielt die Permakultur darauf ab, natürliche Ökosysteme so gut es geht nachzuahmen und damit langfristig ertragreiche landwirtschaftliche Systeme zu schaffen.

Du willst mehr über Permakultur und andere Bewirtschaftungsmöglichkeiten für deinen Garten oder Balkon erfahren und wie du damit auch Bienen etwas Gutes tun kannst? Auf GartenFlora haben wir einen tollen Artikel entdeckt! Hier entlang. 

Ähnliche Artikel

Artikel
Mittwoch, 23. Juni 2021, 00:00

"Wer Gutes tut, darf auch darüber sprechen"

Immobilienbranche und Nachhaltigkeit? Wie geht das zusammen? Nikolaus Lovrek, Head of Marketing DACH von MyPlace Selfstorage, erklärt im Gespräch, wie ein Unternehmen, das im Immobiliensektor tätig ist - der ja nicht gerade für seine Klimafreundlichkeit bekannt ist - seine gesellschaftliche Verantwortung wahrnimmt und auf Nachhaltigkeitsmaßnahmen setzt und wie die aktuell 165 Mitarbeiter*innen in die CSR-Strategie eingebunden werden.
Artikel
Sonntag, 13. Juni 2021, 00:00

Nachhaltigkeit: "Sinnmaximierung im eigenen Unternehmen zum Wohle aller"

Die Simacek Facility Management Group ist eine unserer Partner*innen im PROJEKT 2028 und setzt Maßstäbe mit ihrer Nachhaltigkeitstrategie. Für Simacek ist verantwortungsbewusstes Wirtschaften zentral in die Unternehmens-DNA eingeschrieben und so kann das Unternehmen als Best Practice für andere dienen. Ina Pfneiszl, Head of CSR & Corporate Marketing bei Simacek, hat uns einen Einblick in die CSR-Strategie eines der größten Facility Managers Österreichs gegeben.
Artikel
Mittwoch, 14. April 2021, 00:00

Bienenhaltung als Beitrag zum Klimaschutz? - Bienenforscher Jürgen Tautz im Interview

Jürgen Tautz, einer der renommiertesten Bienenforscher im deutschen Sprachraum, hat mit „Die Sprache der Biene“ sein jüngstes Werk vorgelegt. Für Laien und Profis unterhaltsam und verständlich aufbereitet beleuchtet Jürgen Tautz in diesem Buch nicht nur die faszinierende Tanzsprache des kleinen Insekts, sondern befasst sich auch mit weiteren spannenden Phänomenen im Informationsaustausch zwischen Bienen.
Artikel
Mittwoch, 31. März 2021, 00:00

„Ressourcen sind nicht unerschöpflich“ – Warum Think! auf Nachhaltigkeit und Bienenschutz setzt

Unser Partner Think! Schuhe ist ein Pionier in Sachen Nachhaltigkeit. Von Beginn an, also seit mittlerweile 30 Jahren, setzt Think! bei der Herstellung seiner Schuhe auf Achtsamkeit entlang der gesamten Produktionskette. Ein verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen und faire Arbeitsbedingungen sind ein wichtiger Teil der Philosophie des Unternehmens.
Erzähle von uns

Je mehr Menschen von PROJEKT 2028 wissen, umso mehr Bienen können wir in die Hände unserer PROJEKT 2028-ImkerInnen geben.

Teile dein Engagement mit deinen FreundInnen!

Wir benützen Cookies um die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu erhöhen. Wenn du auf „Ich akzeptiere“ klickst, nehmen wir an, dass dir das recht ist. Du kannst natürlich später deine Cookie-Einstellungen jederzeit wieder ändern.