< Zurück zum Artikel
Artikel

Buzz und Honey schwirren für PEZ durch Österreich und Deutschland

by Miriam von Hektar Nektar
Dienstag, 16. März 2021, 00:00

20 – das ist die Anzahl von Imker*innen in Österreich und Deutschland, die unser Partner PEZ unterstützt. Eine Million Bienen gibt es dadurch mehr, eine Million fleißige Helferinnen, die die lokale Bestäubung unterstützen und für Obst, Gemüse und blühende Landschaften sorgen. Eine Million Botschafter*innen für Nachhaltigkeit, für Artenschutz und für die CSR-Aktivitäten von PEZ.

Buzz und Honey als Botschafter*innen 


Um das Engagement in PROJEKT 2028 auch den Konsument*innen nahezubringen und noch mehr Unterstützer*innen zu gewinnen, hat PEZ zwei entzückende PEZ-Spender in Bienenform entworfen. Buzz und Honey sorgen 2021 nicht nur für zuckersüße PEZ-Momente, sondern auch dafür, dass die Wichtigkeit des Artenschutzes ins Bewusstsein rückt, ganz ohne erhobenen Zeigefinger.

„Dieses Jahr sorgen wir mit zwei Bienen-PEZ-Spendern für lautes Summen: Denn mit dieser Sonderedition unterstützen wir das PROJEKT 2028 von Hektar Nektar. Wir freuen uns, dass Dank dieser Kooperation eine Million mehr Bienen in Österreich und Deutschland von Blüte zu Blüte fliegen werden“, erklärt PEZ selbst seine Unterstützung für den Bienenschutz.

Landingpage für Aufmerksamkeit und Information


PEZ belgeitet sein Engagement in PROJEKT 2028 – und damit in Nachhaltigkeit und Artenschutz – und den neuen PEZ-Spender mit Social Media- und Pressekampagnen, um so maximale Aufmerksamkeit für dieses wichtige (Zukunfts-)thema zu generieren. Auf der Website von PEZ wurde zudem eine eigene Landingpage eingerichtet. Unter #jedebienezählt erfährt jede*r Interessierte, wie PEZ sich engagiert und warum das Engagement im Bienenschutz/Insektenschutz von Bedeutung ist. Darüber hinaus lernt man hier alle PROJEKT 2028-Imker*innen von PEZ kennen. 


Mit nur einem Klick erfährt man die Namen der Imker*innen, wo sie sich um die PEZ-Bienchen kümmern, wie lange sie schon imkern und sämtliche News rund um die Biene im Jahresverlauf. So bekommt das Engagement für den Bienenschutz ein Gesicht (bzw. zwanzig Gesichter) und ist nicht hinter einem Markenamen versteckt.



Ähnliche Artikel

Artikel
Montag, 12. April 2021, 00:00

Bienenhaltung als Beitrag zum Klimaschutz? - Bienenforscher Jürgen Tautz im Interview

Jürgen Tautz, einer der renommiertesten Bienenforscher im deutschen Sprachraum, hat mit „Die Sprache der Biene“ sein jüngstes Werk vorgelegt. Für Laien und Profis unterhaltsam und verständlich aufbereitet beleuchtet Jürgen Tautz in diesem Buch nicht nur die faszinierende Tanzsprache des kleinen Insekts, sondern befasst sich auch mit weiteren spannenden Phänomenen im Informationsaustausch zwischen Bienen.
Artikel
Mittwoch, 31. März 2021, 00:00

„Ressourcen sind nicht unerschöpflich“ – Warum Think! auf Nachhaltigkeit und Bienenschutz setzt

Unser Partner Think! Schuhe ist ein Pionier in Sachen Nachhaltigkeit. Von Beginn an, also seit mittlerweile 30 Jahren, setzt Think! bei der Herstellung seiner Schuhe auf Achtsamkeit entlang der gesamten Produktionskette. Ein verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen und faire Arbeitsbedingungen sind ein wichtiger Teil der Philosophie des Unternehmens.
Artikel
Montag, 29. März 2021, 00:00

VAV-Vorstandvorsitzender Rabe: „Unsere gesellschaftliche Verantwortung, mit Weitsicht nachhaltig zu wirtschaften“

Anfang März konnten wir einen neuen Partner gewinnen, die VAV ist das erste Versicherungsunternehmen in Österreich, das sich an PROJEKT 2028 beteiligt. Die VAV hat sich für Bienen im „Home Office“ entschieden. Demnächst summen also bei fünf ausgewählten PROJEKT-Imkerinnen jeweils rund 50.000 Bienen im Namen der Versicherung von Blüte zu Blüte und sorgen für regionale Bestäubung.
Erzähle von uns

Je mehr Menschen von PROJEKT 2028 wissen, umso mehr Bienen können wir in die Hände unserer PROJEKT 2028-ImkerInnen geben.

Teile dein Engagement mit deinen FreundInnen!

Wir benützen Cookies um die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu erhöhen. Wenn du auf „Ich akzeptiere“ klickst, nehmen wir an, dass dir das recht ist. Du kannst natürlich später deine Cookie-Einstellungen jederzeit wieder ändern.